Warum (unser) Sportunterricht absolut sinnfrei ist.

Man kann ja vieles über Schule sagen, dass sie nervt, dass Hausaufgaben bescheuert sind... Aber wenn man ein bisschen darüber nachdenkt, begreift man, wie sinnvoll die meisten unangenehmen Tätigkeiten sind.
Ich hasse Mathe, aber zwischen all dem Hass ist mir dennoch klar, dass es wichtig ist. Vielleicht werde ich nicht mithilfe von Vektoren, Integralen und co. die Welt verändern, aber irgendjemand anders braucht diese Dinge. Und wenn ich nie von ihnen gehört hätte, wenn ich nicht wenigstens ein wenig rechnen könnte, tja, dann würde ich mich langfristig gesehen schon darüber ärgern.


Aber es gibt neben Fächern wie Mathe, Deutsch oder Englisch auch diese absolut sinnlosen, unnötigen Fächer. So wie Sport. Denn mal ganz im Ernst, was ist das Ziel von Schulsport und was das Ergebnis? Und was zum Teufel hat das in der Oberstufe als PFLICHTFACH zu suchen? 
Schulsport ist eine tolle Idee. Kleine blöde Kinder, die keine Lust auf Sport haben werden so wenigstens einmal die Woche dazu gezwungen. Dadurch dass es Noten gibt macht jeder wenigstens ein bisschen mit. 
Durch diese Sportstunden bin ich zwar nie sportlicher geworden, aber was soll's. Immerhin haben sie mich und alle anderen abgehärtet, da es eben zwangsläufig bei bösen Kindern zu bösen Worten kommt. In meiner bösen alten Klasse also ein Standardverhalten. 
Immerhin bekommen wir in der Oberstufe eine unglaubliche Möglichkeiten geboten. Sportkurse. Jeder wählt, was er will. Kein Fußball wegrennen -ähh spielen- mehr. Auch wenn die Auswahl eher bescheiden ist, ...sie existiert!

Ich möchte jetzt nicht abschweifen, also komme ich mal zum eigentlichen Problem. Warum benotet man Sport? Warum kann es nicht einfach eine AG sein, der man beitritt wenn man Lust auf Sport hat. 
Ich mache auch so genug Sport, und alle die ihn nötig hätten, machen auch im Schulsportunterricht nicht mit. Oh nein, ich muss mich entschuldigen. Sie machen mit, spezialisieren sich jedoch eher auf andere Themen, wie zum Beispiel Fingergymnastik. ;) (Das ist okay, die haben schließlich genauso wenig Lust darauf wie ich.)
Wenn die Sportleherer wenigstens faire Noten geben würden, könnte ich noch über die Sinnlosigkeit dieses Faches hinwegsehen, aber das tun sie eben leider nicht. Sportnoten sind subjektiver als alle anderen Noten, und selbst die sind nicht gerade objektiv.
Aber was rege ich mich so auf, was kann man schon von einer Sportlehrerin erwarten, die unsere Themen, wie zum Beispiel Volleyball, selbst nicht beherrscht...


Am Ende wird das sicherlich so enden:
"Sie haben nicht den erforderlichen Abi-Schnitt um das zu studieren."
"Warum, wie kann das sein?"
"Sie waren in Sport nicht gut genug, deswegen sind sie leider ganz knapp zu schlecht."
"Okay. Brauche ich den Sport für diesen Studiengang?"
"Nein."
Das sagt doch eigentlich schon alles, oder?




Was haltet ihr von Sportunterricht, muss das sein? Oder sollte er vielleicht einfach nicht benotet werden?


PS: Yves und Skyla sehen das übrigens auch so, weshalb unsere Sportlehrerin froh sein kann noch am Leben zu sein ;)

Randnotiz von Skyla: Ich liebe Sport und mache mindestens 5 mal die Woche RICHTIGEN Sport im Verein (Kickboxen, Tanzen, Zumba, Joggen/Schwimmen) ; aber das Rumgehampel, zu dem uns unsere von Hormonschwankungen beeinträchtigte Lehrerin verdonnert, macht mich echt kirre. Meiner Meinung trägt es nur dazu bei, dass die Leute, die außerhalb keinen Sport machen, anfangen jegliche sportlich Aktivität erst so richtig zu hassen. Toller Lern Effekt, vielen Dank Frau ****.

Ergänzung von Yves:
Volleyball ist mit Abstand mein absoluter Lieblingssport und eine gewisse Sportlehrerin verkorkst ihn so, dass man ihn NATÜRLICH nicht leiden kann. Ich mein, noch nicht mal ICH kann ihn in unserem Sportunterricht wirklich leiden! Und das ist echt schade, weil ich denke, dass Sportkurse auch dazu da sein sollen, um einem einen (oder mehrere) Einblicke in die große Welt der Sportarten zu liefern. Das war eigentlich bisher meine Ansicht über Sportunterricht und ich finde es wirklich schade, dass sich das so ändern musste ... aber zu seiner Rettung, ich hatte tatsächlich schon einmal einen guten Sportlehrer, der den Sport selbst beherrschte und auch noch ordentlich bewerten konnte. Eine echte Seltenheit xD

Kommentare:

  1. Kenn ich. Wir haben sogar 2-3mal pro Woche Sport (wird auch so bis zur letzten Klasse durchgezogen, obwohl das wertvolle Stunden sind die man vielleicht für wichtigere Fächer benötigen könnte) und ich finds okay, wenn wir laufen oder schwimmen. Völlig in Ordnung. Coopertest gefällt mir zwar nicht (in der prallen Mittagshitze!! Die haben doch einen an der Waffel), aber dann hab ich wenigstens mal das Gefühl richtigen Sport zu machen. Aber was die uns manchmal für Übungen stellen ... Dieses Jahr hatten wir mit einer anderen Klasse gemeinsam Sport, Mädchen Jungen bunt gemischt. Jetzt darfst du mal raten wer immer Anschiss bekommen hat wenn wir beim Völkerball nur teilnahmslos am Rand gestanden sind - wie sollen wir auch anders, wenn uns die Arsch... Na weißt schon, uns ins Gesicht schießen? Das macht absolut keinen Spaß und ich hoffe auf jeden Fall dass das nächstes Jahr besser wird! Ich hör jetzt mal auf weil über Sportunterricht könnte ich mich ewig aufregen ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haben wir auch, weil der einizige Sportkurs ohne Fuß-, Hand- oder Basketball leider 3 Stündig unterrichtet wird -.-
      Der Vorteil an diesem Kurs- keine Jungs. Da denkt man sich ja, dass man auch mal ne Chance hat, was auch bei dem großen Anteil an Dumpfbacken in unserem Kurs stimm, dennoch gibt es natürlich, wie sollte es anders sein diese aggressiven Mannsweiber, die meinen der Soprtunterricht ist dafür da, sich gegenseitig umzubringen?!
      ich stimme dir übrigens voll und ganz zu! Und über Sportunterrciht kann man sich echt EWIG aufregen. Ich hoffe mal das hier ergibt Sinn, bei mir ist es so warm, dass mein Hirn sich schon geschmort anfühlt^^

      Löschen
  2. Interessanter Post mit sehr viel Wahrheit, Gott sei Dank sind diese Zeiten für mich schon lange vorbei :D
    Aber unser Benotung war auch nicht faire und wir/ích wurde auch zu Sachen gezwungen die ich absolut nicht wollte. Wie z.B. am Schultunier mit zu machen und so ein Blödsinn...
    Ich fände/hätte es auch als AG besser gefunden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich auch schon drauaf, wenn das vorbei ist^^
      Wir wurden immer nur zu den Bundesjugendspielen gezwungen, was jetzt zum Glück auch vorbei ist! Sport als AG wäre tausendmal besser, dan würde man da gerne hingehen :)

      Löschen

Wir freuen uns immer über Kommentare, also schreibt einfach mal drauf los. Es ist völlig egal, ob lang oder kurz. Nur einigermaßen sinnvoll wäre schön :)